Gesunde Keime für den gesamten Organismus

Nicht alle Keime sind gleich gesundheitsgefährdend. Wir brauchen bestimmte Keime, um spezielle Immunantworten zu produzieren. Eine falsche Hygiene und zu viel Antibiotika verhindern natürliche Mikrobiome, die für unsere Haut, unseren Darm und vieles mehr wichtig sind.

Zahl der chronischen Erkrankungen wächst rasant

Ganz gleich ob Allergien, Asthma, Neurodermitis, Hyperaktivität, Autismus oder Autoimmunerkrankungen – einer neuen Dokumentation von Filmemacher Bert Ehgartner auf ARTE zufolge ist in der EU jedes 3. Kind chronisch krank, in den USA sind noch deutlich mehr Kinder betroffen. Alle chronischen Erkrankungen scheinen einen Auslöser zu haben, ein fehlgeleitetes Immunsystem. Aber was genau sorgt dafür, dass unser Immunsystem so aus dem Rhythmus gebracht wird?

Das folgende Video zeigt die Spurensuche von Bert Ehgartner, der in seiner Dokumentation verschiedene Kinder begleitet und Wissenschaftler wie Prof. Dr. Maria Yazdanbakhsh trifft, die weiß welche entscheidende Rolle u. a. Bakterien für unser Immunsystem spielen. Er spricht mit Dr. Klaus Hartmann zum Zusammenhang zwischen Mehrfach-Impfungen und dem Anstieg chronischer Krankheiten und mit Star-Köchin Sarah Wiener über künstliche Zusatzstoffe in unserer täglichen Nahrung. Prof. Dusko Ehrlich (Pariser CNRS) beschreibt, das Milliarden Mikrolebewesen, die auf und in uns leben in engster Beziehung mit unserem Immunsystem stehen. Allergieforscherin Prof. Dr. Erika von Mutius fordert ein neues Medizinverständnis, das weniger die Risikobekämpfung fokussiert, sondern sich vielmehr auf die natürliche Symbiose mit unseren gesunden Keimen, die alten Freunde“ konzentriert.

Kuhstallstudien und deren Nutzen für eine mögliche Impfung gegen Allergien

Kinder, die auf einem Bauernhof groß werden, besitzen einen natürlichen Schutzmechanismus vor allergischen Erkrankungen. Im Rahmen der GABRIEL Studie in Bayern und Baden Württemberg sowie in der Schweiz und Tirol konnte dies wissenschaftlich bestätigt werden: „In Tierställen mit Kühen, Schweinen und anderen Nutztieren sind Kinder und Erwachsene einer Vielzahl von lebenden und toten Bakterien ausgesetzt. Die Mehrzahl dieser Keime ist für den Menschen harmlos und ist in Futtermitteln wie Heu und Stroh als auch in Tierexkrementen zu finden. Es ist auch bekannt, dass abgestorbene Bakterienbestandteile vom Immunsystem erkannt werden und zu einer allergieschützenden Immunantwort führen können.“¹ „Als mögliche Schutzfaktoren gelten Mikroben, mit denen Kinder auf dem Bauernhof in Kontakt kommen. Denn sie sind, so zeigt sich immer deutlicher, außerordentlich wichtig für das heranreifende Immunsystem. Nach der so genannten „Hygiene-Hypothese“ sind Erreger nötig, um das kindliche Immunsystem anzuregen. Nur so kann dieses die nötige Balance zwischen Toleranz und Abwehr entwickeln. Es wird vermutet, dass sich ohne bestimmte Umweltreize Allergien und andere Fehlreaktionen des in gewisser Weise in die Leere laufenden Immunsystems entwickeln können, wenn die genetische Anlage dafür besteht.“² Prof. Dr. Erika von Mutius betont in der GABRIEL-STUDIE: „Die ‚Hygiene-Hypothese‘ ist für uns bei GABRIEL ein besonders interessanter Bereich, denn danach könnte zu wenig Kontakt zu Schmutz ein erhöhtes Risiko für Asthma und Allergien bringen. Wir wollen deshalb jetzt die Hypothese in angemessenem Umfang testen.“³

Prof. Dr. Erika von Mutius konnte im Rahmen ihrer Forschung belegen, dass Kinder mit und ohne Allergien sich in ihrem Mikrobiom (Gemeinschaft von Mikroorganismen, die jeden menschlichen Körper besiedelt und wesentlich für seine Immunabwehr ist) unterscheiden. Einfluss nehmen sowohl die Lebensbedingungen, als auch die Ernährung.

In der Milch-Studie "Martha" will Prof. Dr. Erika von Mutius zeigen, dass Kinder die regelmäßig Rohmilch trinken, auch später seltener an Allergien leiden. Von Mutius betont: „Momentan wird alles dafür getan, um Milch länger haltbar zu machen. Sicher ist das praktisch. Ich glaube aber, wir sind damit völlig auf der falschen Schiene. Diese Haltbarkeitsideen, so bequem sie sind, scheinen nicht besonders gesundheitsförderlich. Damit zerstört man alle schützenden Inhaltsstoffe. Wenn sich der schützende Effekt der auf neue, schonende Weise behandelten Milch in dieser Studie bestätigt, heißt es wirklich: umdenken. Dann muss man weg von der jetzt üblichen Ultrahocherhitzung der Milch.“⁴

Schmutz-Impfung gegen Asthma?

Prof. Dr. Harald Renz, Immunologe am Universitätsklinikum in Marburg fasst die Forschungsergebnisse der letzten Jahre zusammen, die u. a. am Beispiel Ost- und Westdeutschland zeigten, dass es in den stark luftverschmutzten Gebieten der ehemaligen DDR deutlich weniger Kinder mit Asthma gab, als in Westdeutschland. Die Ursache dafür liegt darin, dass die Kinder der DDR deutlich früher eine Kindertageseinrichtung besuchten und dort mit allerlei Keimen in Berührung kamen.
Englische Forscher fanden heraus, dass Kinder die mehrere ältere Geschwister haben, durch deren Keime geschützt werden und seltener an Asthma erkranken. Anhand der neuen Theorien und Ergebnisse entstehen gerade neue Therapien, die schon bald u. a. eine frühzeitige „Schmutz-Impfung“ gegen Asthma möglich machen könnten.⁵

Hilft Fieber Kindern auf natürlich wieder gesund zu werden?

Dr. Herbert Renz-Polster ist Kinderarzt und rät Eltern u. a. in Zusammenhang mit fieberbedingten Erkrankungen, dass Fieber nicht sofort mit senkenden Medikamenten zu bekämpfen. Er betont, dass es entscheidend ist, die Selbstheilungskräfte wirken zu lassen. Renz-Polzer empfiehlt: „Fieber ist eine ganz tolle körpereigene Kraft, die Kinder zwar ermüdet und phasenweise ganz jämmerlich erscheinen lässt, ihnen aber gleichzeitig hilft, schnell wieder gesund zu werden. Lassen Sie Ihr Kind schlafen, wenn es schlafen will und bieten Sie ihm regelmäßig etwas zu trinken an. Ein kleiner Wadenwickel könne helfen, wenn das Kind diesen als Linderung empfindet, sagt der Kinderarzt: "Ansonsten gelte es, einfach Ruhe zu bewahren."⁶

Quellen:
[1] Kuhstallstudien und deren Nutzen für eine mögliche Impfung gegen Allergien, Prof. Dr. Erika von Mutius Dr. von Haunersche Kinderklinik der LMU München, 2019
[2] Gesunde Schmutzfinken, GABRIEL-Studie, https://www.uni-muenchen.de/aktuelles/medien/einsichten/archiv/2007/lebenswissenschaften/3_schmutzfink.pdf, Stand 2019
[3] Gesunde Schmutzfinken, GABRIEL-Studie, https://www.uni-muenchen.de/aktuelles/medien/einsichten/archiv/2007/lebenswissenschaften/3_schmutzfink.pdf, Stand 2019
[4] Universität München, "Allergien vorbeugen, Ein Test für den Rohmilch-Effekt", https://www.uni-muenchen.de/forschung/news/2018/mutius_martha.html, Stand 2019
[5] Vgl. Wissenschaft.de, Schmutz-Impfung gegen Asthma, https://www.wissenschaft.de/allgemein/schmutz-impfung-gegen-asthma/, Stand 2019
[6] WAZ, "Fieber hilft Kindern beim Gesundwerden", https://www.waz.de/gesundheit/fieber-hilft-kindern-beim-gesundwerden-id7344215.html?displayDropdownTop=block&displayDropdownBottom=none, Stand 2019

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.