Gesundheit, Lebensstil und Umwelt

In allen getesteten Klärwerken wurden Antibiotikaresistenzen nachgewiesen. Dabei wurde ein Süd-Nord-Gefälle deutlich, bei dem im Süden Europas die Belastung deutlich höher war, als in Deutschland und den anderen Staaten im nordeuropäischen Raum. Eine Ausnahme stellte Irland da, hier fiel die Belastung ebenfalls höher aus.
Insbesondere in der Diabetologie galten Ketonkörper bislang u. a. als Vorboten einer Ketoazidose. Dabei handelt es sich um eine gefährliche Stoffwechselentgleisung, die durch einen Insulinmangel verursacht wird. Neuste Studien kommen jedoch zu einer anderen Einschätzung, die eine Blutdrucksenkung und eine Prävention von Stoffwechselerkrankungen zeigen.
Umwelteinflüsse steuern auf raffinierte Art die Aktivität der Gene. Bereits kleine chemische Veränderungen an den Genen können Sorge dafür tragen, dass diese an- oder abgeschaltet werden. Dieser Prozess startet bereits im Mutterleib: Was die Mutter isst oder trinkt, kann die Stoffwechsel-Gene des Kindes und damit dessen spätere Entwicklung und Gesundheit beeinflussen