Hypoallergene Ernährung mindert ADHS-Symptome

Niederländische Forscher verordneten 50 Kindern mit ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom) im Alter von vier bis acht Jahren eine fünfwöchige Eliminationsdiät (Auslass-Diät). Diese enthielt nur wenig allergene Nahrungsmittel wie Reis, Gemüse, Fleisch und Wasser, die dann individuell um andere Nahrungsmittel wie Kartoffeln, Obst oder Weizenprodukte ergänzt wurden. Wirkung: Bei 32 von 41 Kindern zeigte sich nach fünf Wochen ein signifikanter Rückgang der ADHS-Symptome. In einem zweiten Teil der Studie erhielten die 32 Kinder zusätzlich solche Lebensmittel, die bei ihnen in einem Vortest eine Veränderung des IgG-Spiegels im Blut bewirkt hatten. Diese Ernährung führte nach vier Wochen bei 19 von 30 Kindern zu einer Rückkehr der ADHS-Symptome.

(Quelle: Ärztezeitung 09.03.2011, Lancet 2011; 377(9764):494)

Anmerkung Dr. Schöneberg: Bereits 1996 konnten Forscher der Yale Universität beobachten, dass Kinder innerhalb weniger Stunden nach vermehrtem Zuckerkonsum große Mengen von Adrenalin ausschütteten. Dies verursacht Zittern, Ängste, Aufregung und Konzentrationsprobleme. Die Gehirnwellen der Kinder zeigten auch eine verminderte Reaktionsfähigkeit.

(Quelle: Judyth Reichenbach-Ullman, Robert Ullman, Es geht auch ohne Ritalin, Journal of  Pediatrics, February, 1996 cited in Well Being Journal, May/June 1996)

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.