DVD-Set zum 1. Kongress für komplementäre Krebstherapie

  • gimmi sfc
  • GM10207
  • Deutschlandweit versandkostenfrei!

    Lieferzeit ca. 2 Werktage

    239,00 € * 279,30 € * (14,43% gespart)
    Inhalt: 14 Stück (17,07 € * / 1 Stück)

    Preise inkl. gesetzlicher MwSt. von 19 % zzgl. Versandkosten

    Gesamte Liefermenge:
    NAN  in  NAN  Lieferungen

    UVP pro Stück: 279,30 €*

    DVD-Set zum 1. Kongress für komplementäre Krebstherapie Stand der... mehr
    Produktinformationen "DVD-Set zum 1. Kongress für komplementäre Krebstherapie"

    DVD-Set zum 1. Kongress für komplementäre Krebstherapie

    Stand der komplementären Onkologie, aktuelle Diagnostik und Therapieoptionen

    Das DVD-Set beinhaltet 14 DVD´s mit folgenden Vorträgen

    Ausgrenzungsstrategien bei immunologischen Therapiekonzepten
    Dr. med. Günter Neumeyer, Hollenstedt-Emmen    

    Östrogendominanz nach Lee, Diagnostik und Therapie bei Krebs – ein Praxiskonzept wird vorgestellt 
    Dr. med. Martin Landenberger, Bad Tölz

    Psyche, Prostata, Potenz bei Prostatakrebs
    Prof. Dr med. Karl Friedrich Klippel, Bremen

    Intravenöse Sauerstofftherapie (Oxyvenierung) in der biologischen Tumortherapie in Kombination mit lokalen Ozoninjektionen und lowest dose-Chemotherapie, Systematik, Anwendungsrezepte und Fälle
    Dr. med. Thomas Rau, Lustmühle (bei St. Gallen)

    T Zell-basierte immunologische Strategien zur Tumorbekämpfung 
    Prof. Dr. rer. nat. Volker Schirrmacher, Heidelberg

    Wirkweise und Realisierung einer spezifischen Antitumorvakzination 
    Dr. rer. nat. Wilfried Stücker, Köln

    Die gemeinsamen Eigenschaften aller Krebszellen-Therapieoptionen
    Prof. Dr. med. Wolfgang Köstler, Wien

    Stellenwert der Hyperthermie in der Onkologie 
    Prof. Dr. med. Holger Wehner, Wilhelmshaven

    Glioblastome und intrazerebrale Metastasen (z.B. malignes Melanom) – bewährte Therapieregime inklusive Hyperthermie – ausgewählte Kasuistiken 
    Dr. med. Hüseyin Sahinbas, Bochum

    Die Schwermetall-Akkumulation in Tumorgewebe als Grundlage für neue biologische Therapieansätze
    Prof. Dr. rer. nat. John Ionescu, Neukirchen

    Chelattherapie als kausale Krebsbehandlung?
    Erfahrung mit über 20.000 Chelatinfusionen
    HP Karin Löprich, Lahr

    Chemosensibilitätstestung und natural Supplements sowie individuel Antikörpertherapie
    Dr. Ioannis Papasotiriou, Griechenland

    Integrative Tumortherapie in der Hausarztpraxis – Akupunktur, Neuraltherapie und Related Techniques.
    Dr. med. Reinhart Wagner, Lahr/Schwarzwald/Baden-Württemberg

    Vitamin D Mangel: Konsequenzen für die Tumorprävention 
    Dr. rer. nat. Wolfgang Bayer, Stuttgart

    Nanotechnologie, Supergifte, Strahlen und Krebs
    Dr. med. Joachim Mutter, Konstanz

    Selen in der Tumorprävention und –therapie
    Dr. rer. nat. Horst Dawczynski, Jena

    Insulinpotentierte Therapie bei Krebs und weiteren chronischen Erkrankungen
    Dr. med. Hartmut Baltin, Aschau

    Verlauf und Chemosensitivität der zirkulierenden Tumorzellen zur Therapieüberwachung bei soliden Tumoren
    Prof. Dr. med. Katharina Pachmann, Bayreuth

    Immunmonitoring im Vorfeld und zur Verlaufskontrolle von immunstimulierenden Therapien
    Dr. med. Volker von Baehr, Berlin

    Immuntherapie mit dendritischen Zellen auf der Schwelle zur Standardtherapie
    Dr. med. Thomas Nesselhut, Duderstadt

    Lichttherapie bei Krebs
    Hinrich Hörnlein-Rummel, Oldenburg

    Komplementäre Therapieoptionen durch individualisierte Zelltherapie:
    innovative Ansätze auf dem Gebiet der Autoimmunerkrankungen und degenerativer Störungen

    Prof. Dr. med. Fred Fändrich, Kiel

    Labormedizin bei Krebserkrankung
    Patrick Auth, Limburg

    Adrenalinmangel bei Krebs nach Fryda
    Dr. med. Martin Landenberger, Bad Tölz

    Erfolgreiche Anwendungen orthomolekularer Substanzen in der Krebstherapie
    Alfons Meyer, Freudenstadt

    Stellenwert der Misteltherapie – Indikationen (wann? Wozu? wie?)
    Dr. med. Dietrich Schlodder, Rosenfeld

    Gersontherapie in Kombination mit Ayurveda – eine Therapieoption bei Krebs?
    Dr. med. John Switzer, Feldafing

    Vorwort Dr. med. Martin Landenberger

    Die naturheilkundliche komplementäre Krebstherapie hat insbesondere in Süddeutschland eine lange Tradition und in der Bevölkerung eine hohe Akzeptanz.
    Bis zu 80% der Krebserkrankten fragen nach alternativen Behandlungsmethoden zusätzlich zur konventionellen Therapie, deren Wert und Bedeutung nicht geschmälert werden soll. Eine aufgeklärte und informierte Bevölkerung fragt den
    Therapeuten zunehmend nach naturheilkundlichen nichttoxischen Maßnahmen, über die der Maikongress Auskunft und brauchbare Therapiekonzepte liefern wird.
    Die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland gab die Rate der Neuerkrankungen im Jahr 2006 mit 426.800 an, für 2010 rechnen die Wissenschaftler mit 450.000. Die steigende Inzidenz wird nicht nur auf die Überalterung der Bevölkerung sondern auch auf die stressbedingte moderne Lebensweise mit seinen Östrogendominanzfaktoren wie Schwermetall- und Umweltgiftbelastungen zurückgeführt. Die Prävention nimmt in der bundesdeutschen
    Versicherungslandschaft keinerlei Raum ein, während die Naturheilkunde adäquate Diagnostikkonzepte und Vorsorgeempfehlungen vorhält. Während die Vorreiter der komplementären Krebstherapie wie Issels, Seeger und Oshawa noch bekämpft wurden, obwohl sie nur die Erkenntnisse der Physiologie umsetzten, ist insbesondere bei jüngeren Meinungsbildnern und Ordinarien ein Umdenken hin zur Akzeptanz der Komplementärmedizin festzustellen. Im Januar 2011 beschloss die Schweizer Regierung, die Naturheilkunde in die Kassenerstattung aufzunehmen und beizubehalten, wenn binnen fünf Jahren die Wirksamkeit erwiesen werden kann. Ob die deutsche Regierung und Krankenkassen den gleichen Mut aufbringen werden mag dahingestellt sein. Immerhin dürften die Schweizer dies nicht aus esoterischer Gefühlsduselei sondern aus handfesten Gründen entschieden haben, insbesondere aus Kostendämpfungsgründen. Die Aufgeklärtheit der Bevölkerung, die Pluralität der Behandlungsoptionen und der Wunsch um ein Mitspracherecht der Therapiestrategien fordert auch von uns Komplementärmedizinern eine profunde Kenntnis der Materie, nachprüfbare Verlaufsbeobachtungen und eine Erstattungssicherheit der eingesetzten Therapien. Der Kongress hat sich zum Ziel gesetzt, brauchbare Antworten zu geben und Signale zu setzen.

    Veranstalter: gimmi sfc in Kooperation mit den Gesellschaften

    • Arbeitskreis Immuntherapie e.V.
    • Deutsche Gesellschaft für Hyperthermie e.V.
    • Europäische Gesellschaft für Angewandte Immunologie e.V.
    • Gesellschaft für Bioimmuntherapie und Mikronutrition e.V.
    • Gesellschaft für biologische Krebsabwehr e.V.
    • Heilpraktikerverband Bayern e.V.
    • Zentralverband der Ärzte für Naturheilverfahren und Regulationsmedizin e.V.

    Die Einzel-DVD´s (2 Vorträge) kosten pro Vortrags-DVD 24,90 €.
    Die Teilnehmer des Kongresses bekommen 20% Rabatt auf die Filmbestellungen!

    Weitere Artikel und Informationen zu diesem Hersteller:
    Unser Kommentar: "DVD-Set zum 1. Kongress für komplementäre Krebstherapie"
    Bei den gefilmten Vorträgen handelt es sich um Fachvorträge, welche ausschließlich von Therapeuten gesehen werden sollten! Schicken Sie uns beim Kauf bitte Ihren Qualifikationsnachweis mit.
    Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
    Kundenbewertungen für "DVD-Set zum 1. Kongress für komplementäre Krebstherapie"
    Bewertung schreiben
    Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

    Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

    Ähnliche Artikel
    Kunden haben sich ebenfalls angeschaut