Brassica Nr. 2 aus Brokkoli-Sprossen Wildkohl mit Sulforaphan und Quercetin

  • Agrinova Projektmanagement
  • GM10181.1
  • Lieferzeit: 3 Tage

    Menge Stückpreis Rabatt Grundpreis
    bis 2 39,90 € * 0 % ** 39,90 € * / 100 Gramm
    ab 3 37,90 € * 5.01 % ** 37,90 € * / 100 Gramm
    ab 6 35,90 € * 10.03 % ** 35,90 € * / 100 Gramm
    Inhalt: 100 Gramm

    Preise inkl. gesetzlicher MwSt. von 7 % zzgl. Versandkosten

    Inhalt:

    Gesamte Liefermenge:
    1 in 1 Lieferungen

    UVP pro Stück: 39,90 €*

    Brassica Nr. 2 aus Brokkoli-Sprossen -Wildkohl- mit Sulforaphan und Quercetin Vegan von Agrinova... mehr
    Produktinformationen "Brassica Nr. 2 aus Brokkoli-Sprossen Wildkohl mit Sulforaphan und Quercetin"

    Brassica Nr. 2 aus Brokkoli-Sprossen -Wildkohl- mit Sulforaphan und Quercetin Vegan von Agrinova

    Brokkoli x Grünkohl x Rosenkohl = Brassica-Kreuzung mit hohem Gehalt an Sulforaphan, Quercetin, Indol-3-Carbinol

    Jetzt auch wieder als Nachfüllpackung erhältlich!
    (oben rechts unter Variante >>> bitte wählen...)

    Brokkoli x Grünkohl x Rosenkohl = die neue Brassica-Kreuzung
    Dieses Sprossen-Mehl wird aus gefriergetrockneten Brassica-Keimlingen und Blattsprossen gewonnen. Brassica Nr. 2 ist eine spezielle Kreuzung verschiedener Kohlsorten (Brokkoli x Grünkohl x Rosenkohl) und enthält besonders hohe Gehalte an Glukosinolat-Sulforaphan * und an Flavonoiden wie Quercetin *.

    Die Kohlgewächse weisen neben den wichtigen Polyphenolen eine weitere Klasse der sekundären Pflanzenstoffe auf – die Glukosinolate (Senfölglukoside). Wirksam werden diese aber erst nach Umwandlung zu Isothiocyanaten durch das Enzym Myrosinase (ist in Zellkompartimenten getrennt enthalten), d. h. es sind intakte Pflanzenzellen aus Gemüse oder Sprossen notwendig.  Nach zweijähriger Feldanzucht wird das gereinigte Saatgut in besonderen Laboranlagen zum Keimen gebracht. In dieser Phase werden die Keimlinge verschiedenen Stressfaktoren, wie UV-Licht, Wassermangel, Schwerkraft, ausgesetzt. Gestresste Keimlinge produzieren noch mehr Glucosinolat-Sulforaphan. Aus gefriergetrockneten Brassica-Keimlingen und Blattsprossen kann ein stabiles und gehaltvolles Mehl gewonnen werden, das auch noch das Enzym Myrosinase zur Aktivierung enthält.

    Ein Glas Brassica Nr. 2 ist ein reines Naturprodukt aus 25.000 gemahlenen Kohlkeimlingen und Blattsprossen. Ein leicht gehäufter Teelöffel (ca. 3,5 g) Brassica Nr. 2 enthält soviel Glukosinolat-Sulforaphan* wie 300 bis 400g roher Brokkoli. In 7 Kopf Brokkoli ist ca. 250 mg Glukosinolat-Sulforaphan enthalten. Die gleiche Menge ist in 3 g Brassica-Keimlingen enthalten. Brassica Nr. 2 enthält 2,6 % Glucosinolate, die im Körper zu Sulforaphan und analogen Substanzen umgebaut werden. Bei einer empfohlenen Tagesmenge von 3 g nimmt man folglich 250 mg auf.

    * Sulforaphan

    Glucosinolate kommen vorwiegend in Pflanzen der Familie der Kruziferen (Kreuzblütler) vor; sie tragen zum typischen Geschmack von Senf, Meerrettich, Kohl und anderen Gemüsen bei. Geruch, Geschmack und biologische Wirkung dieser Pflanzenfamilie sind jedoch nicht durch die Glucosinolate selbst bestimmt, sondern durch deren enzymatische Abbauprodukte (Sulforaphan). (Watzl und Leitzmann 1995)

    Der enzymatische Abbau wird durch eine mechanische Beschädigung (z. B. Zerkleinern) des pflanzlichen Zellgewebes ausgelöst.Brassica Nr. 2 hat kombiniert ca. 70 mmol/kg oder 2,8 % Gesamtglucosinolat. Eine ideale Kombination mit hohem Gehalt an Alkyl- und Indolylglucosinolaten. Diese ungewöhnlich hohen Gehalte werden durch die schonende Keimung und Stressung des Brassica Nr. 2 Saatgutes, der darauf folgenden Trocknung und Vermahlung hervorgerufen.
    Literatur: Watzl, B., Leitzmann, C.: Bioaktive Substanzen in Lebensmitteln. 3. Aufl. Stuttgart 1995

    Wirksam werden diese aber erst nach der Umwandlung zu Isothiocyanaten durch das Enzym Myrosinase (ist in Zellkompartimenten getrennt enthalten), d.h. es sind intakte Pflanzenzellen aus Gemüse oder Sprossen notwendig. Als wasserlösliche Substanz gehen die Glukosinolate allerdings leicht ins Kochwasser über - daher idealerweise Kohl, Broccoli und Co nur mit wenig Wasser dünsten und auch die bittere Brühe verzehren. Höhere Gehalte als das Gemüse weisen z. B. auch Broccolisprossen auf.

    Der Star unter den Glukosinolaten ist aber eindeutig das Sulforaphan - und hier hat ein cleverer Pflanzenzüchter (Dipl. Ing. Rudolf Cordes) auf natürlicher Basis einen maximalen Gehalt ermöglicht: Er kreuzte verschiedene Kohlsorten (Brokkoli x Grünkohl x Rosenkohl) zur Sorte Brassica Nr. 2 , selektierte die maximal bitter schmeckenden Pflanzen und erzielte besonders hohe Gehalte an Glukosinolat-Sulforaphan und an Flavonoiden wie Quercetin. Aus gefriergetrockneten Brassica-Keimlingen und Blattsprossen kann ein stabiles und gehaltvolles Mehl gewonnen werden, das auch noch das Enzym Myrosinase zur Aktivierung enthält. 

    Allgemeine Informationen zu Sulforaphan von Prof. Dr. Ingrid Herr (Universitätsklinikum Heidelberg)

    GLUCOSINOLATE

    Glucosinolate sind sekundäre Pflanzenstoffe der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae).

     

    Gemüsesorte

    Glucosinolatgehalt

    (mg/100 g Frischgewicht)

    Zubereitungsverluste

    durch Kochen (%)

    Rosenkohl 80-446 40
    Brokkoli 19-126 39
    Rotkohl 27-77 18
    Chinakohl 17-55 k. A.
    Kohlrabi 20-109 33
    Blumenkohl 12-79 32
    Weißkohl 8-90 k. A.
    Brassica Nr. 2 Keimlinge 2800 -

     

    Neben der Pflanzenart und -sorte können auch das Klima sowie die beeinflussenden Faktoren Düngung und Erntezeitpunkt den Gehalt an Glucosinolaten bestimmen. Zudem kann der Gehalt auch zwischen verschiedenen Pflanzenteilen variieren oder von den Entwicklungsstufen der Pflanze beeinflusst werden. So ist der Gesamtgehalt an Glucosinolaten in Sprossen wesentlich höher als in gekochtem Gemüse.

    *Quercetin

    Quercetin ist ein Polyphenol, gehört zur Gruppe der Bioflavonoide, ist aber frei von Zitrusallergenen. Es kommt in höherer Konzentration beispielsweise in Grünkohl, Zwiebeln, oder Brokkoli vor. Gesundheitsbezogene Aussagen zu bestimmten Inhaltsstoffen in Lebensmitteln sind nach EU-Verordnung Nr. 432/2012 der Kommission - Liste zulässiger gesundheitsbezogener Angaben über Lebensmittel (Health Claims) verboten. 'Googeln' Sie 'Sulforaphan, Quercetin, Indol-3-Carbinol' für weitere Informationen.

    Buchtipp

    "Krebszellen mögen keine Himbeeren"

    Wir empfehlen auch Rubus-seeds Nr. 6 (Himbeerkern-Mehl) der Firma Agrinova!

    Als begleitende Therapie empfehlen wir die Ernährung nach dem Coy-Prinzip

    Therapie nach Dr. Coy - Ordner Schulungsunterlagen für Patienten 

    Verzehrempfehlung

    Zur Nahrungsergänzung oder nach Anweisung Ihres Therapeuten. Ca. 1 Teelöffel Brassica Nr. 2 morgens und abends versorgen den Körper mit reichlich sekundären Pflanzenstoffen und Glucosinolat-Sulforaphan.

    Hinweise

    Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden. Nahrungsergänzungsmittel sollten nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung verwendet werden. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern lagern!

    Wir empfehlen die Einnahme dieses Nahrungsergänzungsmittels mit einem Arzt oder Therapeuten Ihres Vertrauens abzustimmen!

    "Eure Nahrungsmittel sollen Eure Heilmittel sein, und Eure Heilmittel sollen Eure Nahrungsmittel sein." (Hippokrates)

    Dieser Satz des Hippokrates scheint heute wichtiger zu sein denn je. Agrinova setzt ihn unmittelbar um und produziert ursprüngliche Nahrungsmittel auf Basis verschiedener Brassica-Varietäten (Kohlsorten), die aufgrund ihres reichen Gehaltes an gesunden Pflanzeninhaltsstoffen wahre Lebensmittel sind, weit mehr als nur Nahrung.

    In den 90er Jahren des letzten Jahrtausends identifizierte man schließlich die heilsamen Substanzen der verschiedenen Kohlgewächse, die Glucosinolate und ihre Stoffwechselprodukte, die Isothiocyanate und Indole, sowie die Polyphenole.

    Agrinova folgt dieser 4000-jährigen Tradition und spannt den Bogen von der durch Überlieferung tradierten Medizin der Frühgeschichte bis hin zur modernen Landwirtschaft unserer Zeit. Agrinova vereint das empirische Wissen unserer Vorfahren über die Heilkraft der Natur mit fundierten wissenschaftlichen Analysen über die Inhaltsstoffe und dem aktuellen wissenschaftlichen Verständnis des Wirkprinzips.

    Laut Gutachten (Health Claims) der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) können folgende Stoffe einen wissenschaftlich belegten Beitrag zu Ihrer Gesundheit leisten: (hier klicken)

    Weitere Artikel und Informationen zu diesem Hersteller:
    noch keine Bewertung erhalten
    Zum Produktvideo
    Ähnliche Artikel
    Kunden haben sich ebenfalls angeschaut